Logistikkoloss China – Ein Aufstieg ohne Grenzen

Es gibt im Internet, sowie in konventionellen Medien schon seit Jahren exorbitant viele Artikel zum Thema China , dessen Aufstieg als Wirtschaftsmacht und wie man bei uns im Westen am besten damit umgeht. Hier jedoch soll es hauptsächlich um die Logistik im Hintergrund gehen, also dem Zugpferd, ohne das dieser Aufstieg und Chinas weitere Expansion in der Zukunft niemals möglich wäre. Ferner vergleichen wir verschiedene Transportmittel, sprechen deren Vor- und Nachteile sowie die jeweiligen Lieferzeiten an und runden am Ende alles mit einem Fazit inklusive Ausblick ab.

Zuerst ein paar Zahlen und Fakten: Im Jahre 2012, das ist ganze sechs Jahre her, belief sich Chinas Handelsbilanzüberschuss auf 231 Milliarden USD, die Exporte summierten sich zu 2,05 Billionen USD – ein Anstieg von knall 8% gegenüber dem Vorjahreshoch. Drei Jahre zuvor überholte China zum ersten Mal Deutschland als Exportweltmeister, 2011 dann exportierte China im Wert von 26% seines Bruttoinlandsproduktes. Chinas wichtigste Handelspartner sind die EU und – aufgrund aktueller politscher Vorkommnisse in der Wichtigkeit leicht abnehmend – die USA, sowie Hong Kong als ausgewiesene Sonderwirtschaftszone. All das sind enorme Zahlen, hinter denen wie angesprochen eine ebenso gewaltige Logistik-Maschinerie steckt. Schauen wir uns also folgend die wichtigsten Hauptverkehrswege an.

Zum einen wäre da die Seefracht. Sie ermöglicht es durch relativ günstige Transportkosten, die durch große transportierte Mengen realisiert werden, sowie eine generell hohe Umschlaggeschwindigkeit, Massen an Waren schnell zum Kunden zu transportieren. Standardisierte Abmessungen ermöglichen ein schnelles Handling der Waren, was wiederum die Zuverlässigkeit erhöht. Als negativ zu beurteilen wären hier unter anderem lange Lieferzeiten, sowie lange Vor- und Nachlaufzeiten, da nicht nur die reine Reisezeit im Container beachtet werden sollte, sondern auch der zusätzliche LKW-Verkehr zum und ab Hafen. Die Lieferzeit für Containerfracht via Schiff liegt bei ca. 4-6 Wochen.

Ebenfalls wäre noch der Schienenverkehr hervorzuheben, dessen Hauptvorteile bei der Umweltfreundlichkeit, sowie der Schnelligkeit liegen – gerade hier ist ein Vorteil gegenüber der Seefracht zu erkennen. Allerdings ist hier noch keine Weltweite Anbindung möglich, das heißt kein Direktverkehr zwischen Ausgangs- und Zielort, es sind also teils zusätzliche Zustellarten (zB. LKW) als Kombination zu buchen. Ferner sind die Zustellkosten höher, da schlicht die hohen Mengen gegenüber der Seefracht via Container nicht gegeben sind. Die Lieferzeit liegt hier bei ca. 15 Tagen.

Zuletzt der Schnelligkeits-Spitzenreiter: Die Luftfracht. Sie ist von allen Transportarten die schnellste; Durch hohe Sicherheitsstandards im Flugverkehr wird ferner die sichere Ankunft der Ware gewährleistet. Allerdings ist sie auch extrem umweltbelastend, außerdem nur beschränkt für Gefahrgut wie zum Beispiel Batterien und Akkus geeignet, sowie aufgrund der eingeschränkten Frachträume sehr teuer. Die Lieferzeit für Ware aus China liegt hier bei ca. 7-10 Tagen.

Sie sehen also aufgrund unseres kleinen Einblicks in die Logistik, dass hinter den Kulissen einiges an Aufwand nötig ist, um uns komfortabel mit unseren Waren, die wir benötigen zu versorgen. Deutschland, aber auch die gesamte EU gewinnen dabei immer mehr an Bedeutung, da der Handelspartner USA mitunter wie angesprochen eher als instabil zu bewerten ist. Das muss nicht so bleiben, spiegelt aber gegenwärtig die Realität wieder. Auch China ist sich dessen gewahr und öffnet sich zunehmend in Richtung Europa – beide Seiten können also von der Situation profitieren. Allerdings erwarten uns nicht nur Chancen, sondern auch Risiken. So ist zum Beispiel eine Abwanderung unseres Knowhows zu erwarten, eine Entwicklung, die uns, sofern wir sie nicht kontrollieren, langfristig Arbeitsplätze und Konkurrenzfähigkeit kosten kann. Auch ist es möglich, dass Deutschland aufgrund Chinas massiver Investitionen in Logistik und Infrastruktur mittel- bis langfristig seinen Ruf als Exportmacht verliert. Es gilt also, die Balance zu finden zwischen prosperierender Zusammenarbeit und Vorsicht. Finden wir diesen Mittelweg aber, steht einer Realität in der beide Seiten voneinander profitieren nichts im Wege.

ASEAN Consulting hilft Ihnen dabei, genau diesen Mittelweg zu finden. Chinas Expansion ist unzweifelhaft eines der bedeutendsten wirtschaftlichen Unternehmungen der letzten Dekaden, nicht zuletzt aufgrund Chinas neuer „Belt and Road Initiative“ , die dem Land einen weiteren wirtschaftlichen Schub verleihen wird. Wir fungieren dabei als Bindeglied zwischen Asien und Europa, wir kümmern uns um Vermittlung von Lieferanten, sowie um Produktmanagement – und zwar vor Ort, direkt bei den Menschen. Wir haben nicht nur das betriebswirtschaftliche Knowhow, sondern auch das entsprechende Sprachverständnis, um sie mit unserem breit aufgestellten Netzwerk zu unterstützen. Egal ob Reisevorbereitungen oder die Suche nach einem passenden Lieferanten für Ihren Einkauf, es gibt keine Frage, die wir nicht zu beantworten im Stande wären.

Berufen Sie sich auf Ihre Kernkompetenzen – wir erledigen den Rest.

Sprechen Sie uns an und lassen sie uns gemeinsam erfolgreich sein!